Eröffnungstermin:
Aufgrund der gegenwärtigen Einschränkungen haben wir noch keinen festen Termin für den Ausstellungsbeginn gewählt. Wir hoffen, dass sich die Situation im Mai wieder bessert und wir Ihnen dann den Eröffnungstermin an dieser Stelle mitteilen können.

Liebe Freunde der Kunst,

Wir freuen uns sehr den Künstler Otto von Kotzebue mit der Ausstellung Reflexionen in unserer Galerie begrüßen zu dürfen! Der / die ein oder andere dürfte ihn vielleicht schon kennen, da er durch unsere Galerie dauerhaft vertreten wird und zuletzt mit vielen Porträts in der Beethoven-Sammelausstellung zu sehen war. Diese Ausstellung widmet sich wieder seinen klassischen Motiven, dem Zurückbesinnen auf Orte und Erlebnisse auf seinen vielen Reisen quer durch die ganze Welt.

Der Ausstellungstitel Reflexionen ist zweierlei zu verstehen: in Anbetracht seines 85. Geburtstags, den der Künstler in diesem Monat feiert, ist es durchaus angebracht, innezuhalten und einen Blick auf eine Auswahl seines Gesamtwerks zu werfen. Die frühesten Gemälde dieser Ausstellung (bspw. „Savonlinna“ von 1964) stammen aus einer Zeit, in der der gelernte Architekt noch seinen damaligen Beruf ausübte. So treffen Sie auf Werke seiner unterschiedlichen Schaffensperioden, die zum allergrößten Teil noch nie im Bonner Raum ausgestellt wurden. Natürlich sind auch neue Werke zu besichtigen, die mit dieser Ausstellung ihre Weltpremiere feiern.

Eine andere Interpretation des Ausstellungstitels fasst Otto von Kotzebues Schaffen sogar noch umfassender zusammen, bezeichnet der Titel doch die Intention des Malers in jedem seiner Werke. Betrachtet man sein Œuvre, so verfällt man leicht der Annahme, dass es sich allein um klassische Landschaftsmalerei handele. Dies wäre jedoch ein Trugschluss. Der Künstler versucht nicht gefällige Bilder zu kreieren. Im Fokus steht viel mehr die Rückbesinnung auf Erlebtes. In den Gemälden reflektiert der Künstler die Seele eines Ortes, so wie er ihn erlebt hat. Andererseits reflektiert der Künstler in den Bildern auch seine eigene, teils aufwühlende Lebensgeschichte, sodass seine Werke als Katalysatoren seines Innersten wirken.

Die Ausstellung umfasst 53 Aquarelle und Ölgemälde. Neben den Gemälden werden Sie auch einen umfangreichen Katalog (vom Künstler handsigniert) dieser Ausstellung erwerben können.

Mai 2021

Das genaue Datum wird in den kommenden Wochen bekanntgegeben

Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14
53115 Bonn

Galerie ab 15 Uhr geöffnet

 

15:30 Uhr: Einführungsvortrag und Interview mit dem Künstler von Johannes Paqué und Aylin Maggiarosa

 

17:00 Uhr: klassisches Konzert

wird noch bekanntgegeben

Werke der Ausstellung (Auswahl)

Gemälde NY Timesquare von Otto von Kotzebue, 80x56, Mischtechnik, 2010
Kotzebue-Aquarell-Finnland Savonlinna-51x71-1964

Otto von Kotzebue

Otto von Kotzebue (geb. 1936 in München) ist ein deutscher Architekt und Maler. Er ist der Urenkel von Alexander von Kotzebue (deutsch-russischer Schlachtenmaler der Romantik) und Ururenkel des Dramatikers August von Kotzebue.

Nach Abbruch des Gymnasiums wurde Kotzebue Maurer und studierte anschließend Architektur an der Fachhochschule München. Danach arbeitete er mit Auszeichnungen für kommunale Bauten und Städtebau bis 1980 als freier Architekt für Architektenbüros in München, Athen, Tel Aviv, Kopenhagen, Sao Paulo und Johannesburg. Ab 1980 wandte er sich ganz der Malerei zu. Seit den 90er Jahren lebt und arbeitet Otto von Kotzebue als Maler in seinem Atelier hinter der Neuen Pinakothek in München.

Wie sein Ururgroßonkel Otto von Kotzebue, der an drei großen Weltreisen teilnahm, bereiste Otto von Kotzebue die Welt und hielt seine Reiseeindrücke auf oft großformatigen Leinwänden fest.

Rezensionen:

“..den nebligen und WilliamTurner artigen Stimmungen dieser Malerei entspricht der freskoartige, auf der Bildfläche verriebene Farbauftrag, der in seiner hintergründigen Leuchtkraft an impressionistische Malerei erinnert.
Kotzebues Veduten wirken entrückt, traumhaft, wie hinter einem Schleier liegend und geben Schemen von Figuren und perspektivischen Andeutungen, die zum Optimismus des ‘amerikanischen Traums’ eine ironische und romantische Distanz einnehmen.”

Wolfgang Sauré, Weltkunst vom 01.12.1996

_______________

 

„In Deutschland wird der Name von Kotzebue gerne mit Kultur und Kreativität, mit Abenteuer und Reisen, mit Intelligenz und Stil in Verbindung gebracht. So passt diese Beschreibung natürlich auch perfekt auf Otto von Kotzebue, einen kultivierten und sensiblen Mann, einen ausgebildeten Architekten und Ingenieur, einen vielseitig begabten Designer und Maler. Obwohl von Kotzebue einen Großteil seines Lebens in Deutschland und Italien verbracht hat, spiegelt seine Malerei eine besondere Liebe zu Amerika wider. Von den Straßen Manhattans bis zu den Ebenen des Westens, vom schnellen Leben bis zum Farmleben, fängt er die Weichheit und Sanftheit Amerikas ein, eher das Herz als die Härte Amerikas.
Er schafft es, Struktur mit Design, frühmorgendliches Licht mit spätabendlichen Sonnenuntergängen, ästhetische Sensibilität mit gewöhnlicher Szenerie zu verbinden und so einen verschwommenen Schein der Realität zu erzeugen, eine schläfrige Aufregung des Lebens, die den Betrachter anzieht und anregt, aber nie irritiert. Es liegt eine klassische Zurückhaltung in seinen Bildern, wenn er seine ruhigen Blau-, Gelb- und Orangetöne auf hoch aufragende Wolkenkratzer, zerklüftete Ölquellen, abfliegende Landebahnen oder Landschaften projiziert.
Von Kotzebue scheint den Betrachter herauszufordern, ebenso schöpferisch entspannt zu sein wie er, indem er in seinen Bildern eine leichte Unvollständigkeit suggeriert, besonders wenn man über einen einsamen Mann sinniert, der in voller Zufriedenheit inmitten einer Metropole ruht.
Otto von Kotzebue ist in der Tat ein sehr einzigartiger Künstler, der am schwierigsten zu kategorisieren ist, nicht ganz impressionistisch, der eine ehrliche, industrielle Welt des späten 20. Jahrhunderts porträtiert, wie wir sie gerne hätten.“

Dr. Georg W. Smith, Psychologe und Berater

Portrait von Otto von Kotzebue

Foto: Liu Xin

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2021      Reflexionen, Galerie Gabriele Paqué, Bonn (GER)
  • 2020      Zu Ehren Beethovens – Eine Sammelausstellung [mit Alejandro DeCinti, Maria Dierker, Milena Kunz-Bijno, Antonio Máro, Rafael Ramírez Máro], Galerie Gabriele Paqué, Bonn (GER)
  • 2020      Ost – West, Förderverein Europa Begegnungen e.V., Torgau (GER)
  • 2019      10 Jahre Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué [mit Alejandor DeCinti, Maria Dierker, Dao Droste, Kirsten Lubach, Antonio Máro, Rafael Ramírez Máro], Galerie Gabriele Paqué, Bonn (GER)
  • 2017      Ost – West, Burg-Galerie Stolberg, Stolberg (GER)
  • 2013      WeltReise, Münchner Künstlerhaus, Kunstkabinett, München (GER)
  • 2013      Kunst und Erotik – Das Erotische in der Kunst, Galerie Gabriele Paqué, Bonn (GER)
  • 2012      Bilder aus der Neuen und Alten Welt, Galerie Gabriele Paqué, Bonn (GER)
  • 2011      75 Jahre Otto von Kotzebue, Galerie Graf & Forum Seebach, Weimar (GER)
  • 2010     Visions opening features international artist, Sidney & Berne Davis Art Center, Fort Myers, Florida (US)
  • 2009     Spuren meiner Reisen, Kunstbunker, Geretsried (GER)
  • 2009     Aquarelle und Ölbilder, Galerie Graf, Heidelberg (GER)
  • 2003     Otto von Kotzebue, Rathauskeller, Wolznach (GER)
  • 1992      Landschaften in der Toskana, Cortona (IT)

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

Ankündigung:
Das nächste Konzert wird bald bekanntgegeben.

Aktuelle Ausstellung: Otto von Kotzebue – Reflexionen
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite